LED Glühlampen: Energie sparen in Büro und Werkstatt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on pocket
Share on email
Foto: Pearl

als vor fünf Jahren die Glühbirne von der EU verboten wurde, reagierten die Liebhaber mit Wut und Enttäuschung. Laut der FAZ verkauft „Die Alternative für Deutschland“ alte 100 Watt Glühbirnen der Energieeffizienzklasse E. Es soll sich dabei um Lagerbestände handeln, die noch abverkauft werden dürfen.

 

Licht im politischen Geschäft

Hintergrund: Im Februar saß der AfD-Vorsitzende Lucke in einer Fernseh-Talkshow, wo es um den Europawahlkampf ging. Nach langem Gerede zog er ein DIN A 4 Blatt aus dem Jackett und faltete es auseinander. Eine Comic-Glühbirne zwinkerte dem Betrachter zu. Daneben stand die Adresse des Webshops, während Frau Maischberger vergeblich versuchte, ihm den Zettel aus der Hand zu nehmen fing der Politprofi an. „Wir haben die Europäische Union, die uns Vorschriften darüber macht, wie wir unsere Wohnzimmer beleuchten.(…)Diese Sachen sind einfache Dinge, die die Menschen in Deutschland ärgern.(…)Deshalb helfe die AfD und werde einen Webshop aufmachen.(…)Unter wewewemirgehteinlichtaufde-e könne man Glühbirnen kaufen, um seinem Protest gegen Brüssel deutlich zu machen.“

 

LED Glühlampen – die heimlichen Gewinner   

Nicht nur im Wahlkampf oder beim Umweltschutz. Die Sehnsucht nach dem Licht von früher kennt fast jeder, sonst gäbe es keine Kerzen mehr. LED-Lampen sind

inzwischen ernste Konkurrenten zu Energiesparlampen geworden. Die Halbleiterprodukte haben nicht nur eine längere Lebensdauer und besitzen in vielen Punkten bessere Eigenschaften, die den höheren Anschaffungspreis rechnen. Eine völlig neuartige LED-Lampe wurde nun vom Bugginger Versender Pearl (www.pearl.de) mit der Luminea LED-Lampe 360° vorgestellt. Sie sieht mit ihrem durchsichtigen Glas und der E27-Schraubfassung aus wie die klassische Vorgängerin, doch die LEDs sind in diesen Lampen wie auf einem Glühdraht aufgefädelt, wodurch sie ihr Licht gleichmäßig in alle Richtungen abstrahlen. Hierbei soll man vom geringeren Strombedarf der modernen Version profitieren und Umwelt wie Geldbeutel gleichermaßen schonen. Außerdem soll die “neue Glühlampe” extrem lange haltbar sein, egal wie oft sie an- und ausgeschaltet wird. Sie ist mit E27-Fassung in den Versionen Warmweiß oder weiß mit 3.6 Watt und 450 Lumen erhältlich. Warmweißes Licht soll für Wohn- und Schlafräume ideal sein, während weißes Licht etwa für die Ausleuchtung von Werkstätten, Arbeitszimmern oder Kantinen sorgt.

 

Foto: Pearl
Foto: Pearl

Über den Autor:

Heinz Stanelle

Redaktionsbüro Stanelle & Partner TRD – Tageszeitungs-Redaktionsdienst
E-Mail: HeinzStanelle@aol.com
Webseite: http://www.tageszeitungs-redaktionsdienst.de

6 Kommentare

Stephan 20. August 2015 - 18:19

Also ich persönlich mag Kerzen wegen des warmen Lichts, dem Geflacker und weil sie neben den Anschaffungskosten keine Kosten mehr verursachen – vorausgesetzt, dass man sorgsam mit ihnen umgeht! Außerdem möchte ich in der Winterzeit nicht auf sie verzichten, denn sie gehören für mich einfach dazu. Auf das neue Glühmittel bin ich natürlich auch schon gespannt.

Zurück
Jens 3. August 2016 - 15:12

Also ich bevorzuge auch LED Glühlampen, die gefallen mir einfach besser

Zurück
Hans 7. Februar 2017 - 10:54

Habe mich vor kurzem erst mit diesem Thema beschäftigt. Bisher hatte ich immer Energiesparlampen – doch vor allem die lange Aufwärmphase war nervig. LED Lampen sind da wirklich top! Kann ich nur empfehlen!

Zurück
Detlef 23. April 2017 - 13:35

Guter Artikel!

Ich habe mein komplettes Home-Office auf LED und Ergonomie umgestellt.

Meiner Meinung ist dies die effizienteste Lösung im Hinblick auf Kostenersparnis und eigene Gesundheit.

Viele Grüße

Detlef

Zurück
Marac 26. Januar 2019 - 15:04

Was damals noch Inovativ war ist heute nicht mehr weg zu denken

Zurück
Kevin 3. Februar 2019 - 11:59

Heute nicht mehr weg zu denken :)= finde gut das die Entwicklung immer weiter geht …. nur passt sich der Strompreis ja auch immer weiter an spart man auch nix mehr .

Zurück

Hinterlasse einen Kommentar