Freude am Heimwerken: mit passendem Handwerkszeug und Know-how

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on pocket
Share on email
Foto: Pixabay by Free-Photos

Heimwerken ist ein beliebtes Hobby der Deutschen – richtig Spaß macht es aber erst mit der richtigen Ausrüstung und wertvollem Fachwissen.

 

Das Handwerk: eine weit verbreitete Leidenschaft in Deutschland. Hauptberuflich übten 2019 rund 5,53 Millionen Menschen einen Handwerksberuf aus. Hinzu kommen rund 11,9 Millionen Personen, die laut einer Umfrage im selben Zeitraum ein besonders großes Interesse am Heimwerken hatten. Während die professionellen Handwerker in ihren Betrieben jegliches Werkzeug vorfinden, das sie benötigen, müssen Heimwerker sich selbst mit der richtigen Ausrüstung – inklusive Wissen zur Anwendung – ausstatten.

Schnell wird klar: Heimwerken ist ein aufwändiges und anspruchsvolles Hobby. Denn Hobby-Handwerker müssen sich zunächst jede Menge Know-how aneignen – zu den notwendigen Werkzeugen und vor allem auch deren Handhabung. Denn die falschen Griffe können im Zusammenhang mit Werkzeug und Maschinen schnell fatale Folgen haben. Informieren ist also der erste wichtige Schritt, zum Beispiel auf entsprechenden Ratgeberseiten im Internet.

 

Die Basisausstattung von Hobby-Handwerkern

Jede handwerkliche Tätigkeit setzt bestimmte Werkzeuge voraus. Eines, das so gut wie jeder Do-it-yourself-Begeisterte zuhause hat, ist der Akkuschrauber. Mit ihm wird mobil geschraubt und gebohrt zugleich. Alle üblichen Handwerkstätigkeiten in einem Haushalt lassen sich problemlos mit dem Akkuschrauber erledigen: egal, ob Schränke an der Wand verankert oder Sitzschaukeln befestigt werden sollen. Der große Vorteil dieses Geräts, das selbstverständlich für den Profibereich nicht ausreichend wäre, ist der moderate Preis. Denn Hobby-Handwerker möchten verständlicherweise nur ungern hunderte von Euro für nur ein einzelnes Werkzeug ausgeben.

Neben elektronischen Werkzeugen wie etwa dem Akkubohrer steht in Sachen Ausstattung für Hobby-Heimwerker allerdings noch etwas anderes an erster Stelle: der gut ausgestattete Werkzeugkasten. Auch Werkzeugkoffer genannt, gibt es Werkzeugkästen gemäß jeder persönlichen Vorliebe. Ob er 25 oder 350 Euro ausgeben kann und will, steht dabei natürlich jedem Hobby-Handwerker frei. Bleibt eher weniger Zeit zum Heimwerken, tut es zu Beginn auch ein günstiges Modell. Eine große Auswahl nebst detaillierten Ratgebern zu Werkzeugkoffern und weiteren Werkzeugen findet sich ebenfalls im Internet – zum Beispiel bei www.handwerkszeug.net. Einsteiger lesen sich idealerweise dort ein und entscheiden sich für einen der voll ausgestatteten Werkzeugkoffer – mit einem größeren oder kleineren Sortiment an Werkzeugen. So ist ihre Grundausstattung gesichert.

 

Dübel, Schrauben und andere Heimwerker-Geheimnisse

Im Zusammenhang mit Werkzeugen denken Heimwerker immer auch an Dübel und Schrauben. Was zu Beginn wie eine Wissenschaft für sich wirkt, erschließt sich schnell mit dem Lesen einiger Ratgeber. Diese finden sich ebenfalls online. Dass Hohlraumdübel für die Montage schwerer Dinge an Hohlraumwänden aus Gipskartonplatten verwendet werden, wird bald ebenso klar wie die Anwendung von Gipskartondübeln. Wer in einen modernen Neubau zieht, weiß ihre Dienste schon bald zu schätzen: Denn ohne Gipskartondübel kann in deren Trockenbauwänden kaum ein Regal aufgehängt werden. Wer sich als bekennender Heimwerker outet, kennt derlei Feinheiten – und liest sich regelmäßig neues Wissen an.

 

Mit dem Equipment wächst das Heimwerker-Wissen

Informierte Heimwerker jonglieren selbstverständlich auch mit diversen Namen ihres Handwerkszeugs. Denn Feile, Inbusschlüssel, Kombizange, Schraubenzieher und Hammer sind die Begleiter ihrer Freizeit. Diese manuellen Werkzeuge sind auch praktisch jedem Laien bekannt – selbst, wenn es an der korrekten Handhabung hapert. Um kleine Arbeiten zuhause ausführen zu können, genügt es in der Regel einem geübten Heimwerker ein paar Mal zuzusehen. Mit etwas Übung können sie dann schnell selbst sicher angewendet werden.

Maschinen für den Hausbedarf wie Schlitzfräse, Stichsäge, Akkuschrauber oder gar Kreissäge hingegen benötigen eine gründliche Einweisung, um Gefahren auszuschließen. Da gerade bei ihnen ein paar körperliche Voraussetzungen, etwa Kraft, notwendig sind, lohnt sich insbesondere für diese Gerätschaften die umfassende Information vor dem Kauf. Sind schließlich ausreichend Know-how und die richtige Ausstattung vorhanden, heißt es dann aber endlich: Viel Spaß beim Heimwerken!

 

Foto: Pixabay by Free-Photos

Über den Autor:

Handwerker-Dialog

E-Mail: info@handwerker-dialog.de
Webseite: https://www.handwerker-dialog.de

Hinterlasse einen Kommentar