Holzschraube in Perfektion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on pocket
Share on email
Foto: BTI

DoTec 2.0 – Die neue Holzschraube der BTI

Die BTI Befestigungstechnik präsentiert mit der neuen DoTec 2.0 die weiterentwickelte Variante der erfolgreichen DoTec Holzschraube. Durchdachte Details von der Spitze bis zum Kopf und ein gewerksoptimiertes Antriebskonzept erleichtern dem Handwerker die Arbeit. Der zweite gegenläufige Gewindegang in der Schraubenspitze mindert zum Beispiel die Spaltneigung von Holz- und Holzwerkstoffen deutlich. Das verbesserte DoTec Doppelgang-Gewinde mit spitzer werdenden Flankenwinkeln reduziert in Kombination mit der hochwertigen Gleitbeschichtung Einschraubzeit und Drehmoment um bis zu 50 Prozent – dies macht schnelles Eindrehen möglich, schont Material und reduziert den Arbeitsaufwand.

Besondere Spitzen-Geometrie

Die „Korkenzieher-Wirkung“, die durch die besondere Schraubenspitze mit dem zweiten Gewindegang erreicht wird, ermöglicht zudem auch die Einhaltung geringerer Rand- und Achsabstände bei Serienverschraubungen – und zwar ohne Erhöhung des Einschraubdrehmoments und die Ausfräs-Problematik bei Dübelmontagen, die Schneidkerben und Bohrspitzen verursachen.

Schälrippen am Gewindeauslauf

Zwischen Gewinde und Schaft sitzen bei der DoTec 2.0 Schälrippen, die über den Gewindekern- und Schaftdurchmesser herausragen, somit den Schraubkanal für den Schaft erweitern und dessen Reibung vermindern. Durch die Achsrotation der Schälrippen wird der Schraubkanal ausgeschält, so dass sich der Schaft ohne Erhöhung des Einschraubdrehmoments in das Werkstück hineinzieht. Besonders bei langen Schrauben mit großem Schaftanteil sind die Schälrippen unverzichtbar, um einem Überdrehen des Bits und Schraubenbrüchen vorzubeugen.

Zweistufiger Übergang von Schaft zu Kopf

Der Übergang von Schaft zu Schraubenkopf ist in zwei Stufen – zunächst 60 Grad, dann 90 Grad – ausgeführt. Hierdurch wird der Schlagimpuls beim Auftreffen des Kopfes auf die Oberfläche minimiert und gleichzeitig die Gefahr von Kopfabrissen reduziert.

Sichelförmige Fräs-/Walztaschen

Eine weitere Neuerung findet sich bei der DoTec 2.0 am Kopf selbst. Hier sind sichelförmige Vertiefungen angeordnet, die sogenannten Fräs-/ Walztaschen. In Holz und Holzwerkstoffen fräsen sie die Schraubkanalwandung auf, um den Kopf sauber und nahezu ohne Spanaufstellung zu versenken. Wo Fräsrippen bei der Beschlagmontage die Oberflächenbeschichtung der Formteile abgeschabt und den Lochdurchmesser verbreitert haben, schmiegt sich der Senkfrästaschenkopf nun ohne nennenswerten Abrieb des Korrosionsschutzes an den Beschlag an.Perfekt aufeinander abgestimmte Fertigungstoleranzen
Auch im Antrieb wurde die DoTec 2.0 verbessert: Geringere Fertigungstoleranzen sichern eine hohe Überdrehsicherheit und kraftschlüssige Energie-Einleitung von der Maschine über den Bit in die Schraube. Ideal lässt sich die DoTec 2.0 mit dem ebenfalls weiterentwickelten PaKo-Bit verarbeiten, der für alle gängigen TX-Holz- und Spanplattenschrauben geeignet ist, für passgenauen Sitz der Schraube auf dem Bit sorgt, das Taumelverhalten reduziert und den Verschleiß minimiert.

 

Foto: BTI
Foto: BTI
Foto: BTI

 

BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG
Salzstraße 51
D-74653 Ingelfingen

Über den Autor:

Handwerker-Dialog

E-Mail: info@handwerker-dialog.de
Webseite: https://www.handwerker-dialog.de

Hinterlasse einen Kommentar