Modernes Heizen
Foto: TRD/NIBE

Modernes Heizen

Mit neuer Wärmepumpenförderung bis zu 7.250 Euro einstreichen

(TRD) Seit April haben sich die Rahmenbedingungen für die Förderung von Wärmepumpen für Sanierer und Bauherren geändert. Im Fördersegment von Wärmepumpen sieht das Marktanreizprogramm (MAP) für erdgekoppelte Systeme in Ein- und Zweifamilienhäusern Verbesserungen vor. Besonders effiziente Anlagen erhalten zukünftig bis zu 5.000 Euro Zuschuss. Bei sehr hoher Effizienz des Erdwärmesystems und Erreichen der Voraussetzungen zur Innovationsförderung werden im Bestand sogar 7.250 Euro gefördert. Weitere Informationen über die Antragsmodalitäten unter http://www.bafa.de.

Von Energieagenturen getestet

Passend zur neuen Förderung stellt der Erdwärmespezialist NIBE (www.nibe.de) aktuell mit seinen drehzahlvariablen Modellen F1155 und F1255 eine leistungsstarke Systemfamilie vor. Nach Herstellerangaben arbeiten sie, im Gegensatz zu klassischen An- und Aus-Modellen, vollkommen leistungsgeregelt und effizient. In aktuellen Tests der schwedischen Energieagentur und der dänischen „Energi Styrelsen“ konnte das Modell F1255 des Herstellers in den Kategorien „Energieeinsparung“, „saisonale” Leistungszahl“ und „Warmwasserbereitung“ die besten Werte erzielen.

Fernsteuerung und Überwachung

Im Rahmen des MAP wurde nun eine neue Gerätegröße des schwedischen Marktführers im Modulationsbereich von 3 bis 12 kW vorgestellt. Diese soll den mittleren Leistungsbereich in Ein- und Zweifamilienhäuser nochmals optimieren. Die bisherigen Modelle verfügen über eine Heizleistung von 1,5 bis 6 kW und 4 bis 16 kW. In allen drei Leistungsbereichen ist die Wärmepumpe auch optional als Kompaktgerät mit integriertem 180-Liter-Brauchwasserspeicher erhältlich. Eine internetgestützte Zugriffsmöglichkeit über „NIBEUplink“ ist serienmäßig enthalten. Das Internettool bietet Endkunden und Installateuren den Vorteil, von nahezu jedem Ort und zu jeder Zeit via PC, Smartphone oder Tablet Systeminformationen abzurufen und Einstellungen an der Wärmepumpe vorzunehmen. Zum einen kann damit das Raumklima im Gebäude komfortabel eingestellt werden, zum anderen lässt sich anhand der aufgezeichneten Daten der Wärmepumpenbetrieb optimieren.

 

Über den Autor

Heinz Stanelle
Redaktionsbüro Stanelle & Partner
TRD – Tageszeitungs-Redaktionsdienst
Tel.: 0162-3745775
E-Mail: HeinzStanelle@aol.com
Web: www.tageszeitungs-redaktionsdienst.de
Mit neuer Wärmepumpenförderung bis zu 7.250 Euro einstreichen (TRD) Seit April haben sich die Rahmenbedingungen für die Förderung von Wärmepumpen für Sanierer und Bauherren geändert. Im Fördersegment von Wärmepumpen sieht das Marktanreizprogramm (MAP) für erdgekoppelte Systeme in Ein- und Zweifamilienhäusern Verbesserungen vor. Besonders effiziente Anlagen erhalten zukünftig bis zu 5.000 Euro Zuschuss. Bei sehr hoher Effizienz des Erdwärmesystems und Erreichen der Voraussetzungen zur Innovationsförderung werden im Bestand sogar 7.250 Euro gefördert. Weitere Informationen über die Antragsmodalitäten unter http://www.bafa.de. Von Energieagenturen getestet Passend zur neuen Förderung stellt der Erdwärmespezialist NIBE (www.nibe.de) aktuell mit seinen drehzahlvariablen Modellen F1155 und F1255 eine leistungsstarke Systemfamilie…

Review Übersicht

Ergebnis aller Abstimmungen

Zusammenfassung : War der Beitrag interessant für Sie?

Nutzerbewertungen: Sei der Erste !
0

2 Kommentare

  1. Das Heizen wird immer einfacher und das sollte auch so sein ,besonders die Heizmethoden sind wichtig…

  2. Hi, ein super interessantes und vor allem wichtiges Thema. Wir als Vorreiter-Land in Sachen Klimaschutz können auch im privaten Bereich viel tun. Alle decken beim Energie sparen immer nur an Strom. Dabei dabei ist der Wärmeenergiebedarf viel entscheidender und hier steckt noch richtig viel Potenzial hinter. Ob Erdwärme, Solarenergie, ein klienen BHKW oder vielleicht sogar ein kleines Windrad. Man sollte alle seine Möglichkeiten ausloten und sich zum Thema Wärmeenergie mal ein paar Gedanken machen.
    So. VG
    Sebastian

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>